Alarmierender Brief aus Brasilien


@ig aronovich/lost art

Die traurige Nachricht, die die Welt über das Ergebnis der brasilianischen Wahlen erfährt, hat unsere Befürchtungen hinsichtlich der Zukunft der Demokratie in unserem Land stündlich verstärkt. Das Foto oben ist der beste Ausdruck dafür, wie sich die meisten von uns im Moment fühlen…. traurig, niedergeschlagen, verraten… wir fragen uns, warum etwas mehr als 1/3 der Menschen aus unserem Land ihre Hoffnung auf ein besseres Leben in die Hände des gewählten Präsidenten Jair Bolsonaro gelegt haben.

Es ist nicht einfach, einen gewählten Präsidenten zu akzeptieren, der während seiner gesamten Kampagne Diskriminierung und Angriffe auf verschiedene Gruppen in der Gesellschaft und auf die Freiheit des Denkens der Menschen zum Ausdruck brachte. Noch bevor er die Präsidentschaft übernahm, forcierte er und seine Anhänger Themen und drängen auf Veränderungen, die mit seinen  Vorstellungen in Einklang stehen. Aus seinen Worten macht er deutlich, dass er glaubt, dass die Lösung für soziale Probleme die Vernichtung von Minderheiten ist, dass deie Regierung des Staates Angst hervorrufen soll, die Zensur fördern und die Schule ohne Weltanschauung verteidigen wird.

“Der gewählte Präsident hob sich durch antimenschenrechtliche Reden hervor und machte oft diskriminierende Aussagen über verschiedene Gruppen in der Gesellschaft. Seine Wahl zum Präsidenten Brasiliens stellt ein großes Risiko für indigene Völker, afro-nachkommende Gemeinschaften, traditionelle ländliche Gemeinschaften, LGBTI-Bürger, Frauen, Aktivisten und zivilgesellschaftliche Organisationen dar, wenn ihre Rhetorik in öffentliche Ordnung umgesetzt wird“,
sagte Erika Guevara-Rosas, Direktorin von Amnesty International für Amerika.

Schon während seiner Kampagne inspirierten seine öffentlichen Reden Gewalttaten und Einschüchterungen durch seine Anhänger. Ausgehend von seinem Sohn Eduardo Bolsonaro, Mitglied des Nationalkongresses, der eine Woche vor den Wahlen den Obersten Gerichtshof bedrohte, indem er sagte:

“Das Oberste Gericht könnte von der Armee gewaltsam aufgelöst werden, falls es seinen Vater eines Wahlsieges beraubt“ (!!!!!).

Während seiner Kampagne versprach Bolsonaro, die Waffenkontrollgesetze zu lockern und Polizisten zu erlauben, im Dienst zu töten. Er bedrohte die Ländereien der indigenen Völker mit der Drohung, die Prozesse der Landabgrenzung zu verändern und große Projekte zur Ausbeutung der natürlichen Ressourcen zu genehmigen. In der Zwischenzeit veröffentlichte derselbe Eduardo Bolsonaro ein Foto neben Steve Bannon, wo er bestätigt: „Wir sind sicherlich in Kontakt, um unsere Kräfte zu bündeln, insbesondere gegen den kulturellen Marxismus“….. Steve Bannon gratulierte dem brasilianischen Kandidaten und beschrieb ihn als einen „Leader“, „brillant“, „anspruchsvoll“ und „sehr ähnlich“ Trump. (Ich muss nicht erklären, wer Steve Bannon ist….)

Die folgenden Tage nach seiner Wahl war durch eine Stimmung aus Gewalt, Intoleranz und Vergeltung gegen das Volk gekennzeichnet, das sich nicht durch ihn und seine Ideen repräsentiert fühlt. In einer Reihe von Fällen wurde berichtet, dass er die Grundsätze der Ethik, Moral und Demokratie angegriffen hat, und zwar bei Aktionen, die von seinen blinden Anhängern und Sympathisanten als Reaktion auf alles, was er während seiner Kampagne laut gesagt hat, verstanden wurde.

Wir wurden täglich von Drohungen aller Art heimgesucht.

Hier sind einige wichtige Fakten, die seit seiner Wahl passiert sind….
29/Oktober

  • Ein Politiker, der der Partei von Jair Bolsonaro angehört, schuf eine anonyme Plattform, um Anschuldigungen gegen Pädagogen zu sammeln, indem er die Schüler ermutigte, ihre Lehrer und Dozenten im Klassenzimmer zu filmen, um Ausdrucksformen jeder ideologischen oder parteipolitischen Rede aufzuzeichnen, die mit dem Ideal einer Schule ohne Partei verbunden sind. Damit sollen Dozenten und Lehrer eingeschüchtert werden
    Die Schule ohne Partei ist eine politische Bewegung, die vom Hochkommissar für Menschenrechte scharf kritisiert wurde, der diese Gesetze als Bedrohung der grundlegenden Menschenrechte betrachtet. Die Kampagne wurde in Brasilien bereits von relevanten Organisationen im Bereich Bildung und Wissenschaft abgelehnt, wie z.B. der Brasilianischen Gesellschaft für den Fortschritt der Wissenschaften, der National History Association, die bestätigen, dass die Schule ohne Partei eine ernsthafte Bedrohung für die Wissenschaften, die Bildung, den weltlichen Staat und die Meinungsfreiheit in Brasilien darstellt.
  • Der indigene Stamm der Pankararu berichtete, dass ein Krankenhaus und eine Schule in ihrem Dorf im Bundesstaat Pernambuco zerstört wurden, als Folge einer Spannung zwischen den Indigenen, die ihr Land vor den Besetzern verteidigen.
  • Die Kongreßsitzung, die eröffnet wurde, um für die Aufhebung des Abrüstungsstatuts zu stimmen, zugunsten der Freigabe der Waffen.
  • Anhänger von Bolsonaro veröffentlichten eine Liste von 700 Namen von Künstlern und Prominenten, um sie öffentlich zu boykottieren. Unter ihnen ist mein Freund Antonio Grassi, mit dem ich die Ehre hatte, am PQ2011, als wir die Goldene Triga gewannen, den brasilianischen Beitrag zu kuratieren.

30/Oktober

  • Die Sympathisanten und Parteimitglieder von Bolsonaro versuchen, eine weitere Reihe von Projekten im Kongress zu unterstützen und zu beschleunigen, besonders die Entscheidungen in Bezug auf die folgenden Punkte:
    • Genehmigung der „Schule ohne Partei“.
    • Die Erziehung zur Gleichberechtigung der Geschlechter in Schulen zu einem Verbrechen zu erklären.
    • Den Kommunismus zu kriminalisieren (oder was sie für den Kommunismus halten).
  • Der gewählte Präsident kündigte die Absicht an, die Zahl der Ministerien von 29 auf 15  zu reduzieren und das Kulturministeriums abzuschaffen.
  • Sozial-, Gewerkschafts- und Studentenbewegungen protestierten in São Paulo gegen den gewählten Präsidenten, um die Wahrung demokratischer Werte und Meinungsfreiheit zu fordern.

“Bolsonaro wurde zum Präsidenten gewählt, aber nicht zum Kaiser, er kann nicht über die demokratischen Werte und die Meinungsfreiheit hinausgehen, er muss die Opposition und die sozialen Bewegungen respektieren, nicht bedrohen. Für unsere Rechte ist dieser Widerstand legitim, und wir werden angesichts eines Angriffs nicht schweigen. Lasst uns ohne Angst gehen! “ sagte Guilherme Boulos, Vorsitzende der PSOL-Partei.

31/Oktober

  • Der gewählte Präsident gab den Richter Sergio Moro als Justizminister bekannt. Die heutigen Pressemeldungen unterstreichen die Tatsache, dass Sergio Moro der Hauptverantwortliche für die Inhaftierung des ehemaligen Präsidenten Lula von der Labour Party im April/2018 ist, was den Weg zu den Wahlen für Bolsonaro frei machte.
  • Der gewählte Präsident kündigt die Fusion zwischen dem Umweltministerium und dem Landwirtschaftsministerium an, was Brasilien sichtlich zu einer Umweltkatastrophe führt…

“Der designierte Präsident sollte nicht erreichen , dass Brasilien als ein Feind der Umwelt angesehen wird. Das ist eine ernsthafte Angelegenheit , die sich auf die zunehmende Abholzung des Regenwaldes und die globale Erwärmung auswirkt. Das ist nicht nur eine schlechte sondern auch eine unvernünftige Idee“.
sagte der Bundesabgeordnete Alessandro Molon im Ausschuss für Umwelt und nachhaltige Entwicklung.

Ich habe beschlossen, dies mit euch allen zu teilen, da es zeigt, dass der gewählte Präsident uns nicht auf einen gesunden demokratischen Weg führt, sondern in die Dunkelheit. Jair Bolsonaro ist nicht brillant, auch nicht anspruchsvoll, sondern derjenige, der während der Kandidatur nie in eine Debatte oder einen Dialog eingetreten ist. Wir alle hoffen, dass er nicht weiter so auftritt, wie er es während der Wahlkampagne getan hat, denn seine Monologe konzentrieren sich alle auf die massive Privatisierung, die Übernahme indigener Ländereien, die Vernachlässigung der Umweltprobleme, die schulfreie Bildung, die Waffe als Instrument der Gesellschaft usw…., und neben all diesen Dingen ist er homophob.
Es tut mir leid, aber ich habe keine klare Antwort auf die Frage: „Wie in aller Welt konnte ein Mensch mit so einem Programm Präsident werden .“

Er wurde von 57 Millionen Menschen gewählt…. während 47 Millionen für den zweiten Kandidaten stimmten, aber leider haben sich weitere 42 Millionen entschieden, sich der Stimme zu enthalten…. Trotz all unserer Bemühungen, uns täglich zu treffen und mit Menschen zu sprechen, die wir kennen und die wir nicht kennen, und die versuchen, diese Schande rückgängig zu machen, hat die Haltung von 1/3 der wählenden Bevölkerung, zu seiner Wahl geführt.
Heute schäme ich mich, dass mein Land von einem Mann wie ihm vertreten wird, und fürchte mich vor den 57 Millionen, die mit seiner Denkweise sympathisieren. Es gibt viele Familien und Freundschaften, die zusammengebrochen sind, weil es für viele, und ich schließe mich selbst ein, unannehmbar geworden ist, mit Menschen zusammenzuleben, die seinen Glauben unterstützen….
Wir sind Millionen, die jeden Tag als Widerstand leisten, um zu versuchen, eine angekündigte Katastrophe rückgängig zu machen. Ich wache jeden Morgen auf und wünsche mir, dass nichts davon wahr ist, sondern nur ein Alptraum…. und wie viele andere, verbringe viel Zeit mit dem Austausch von Informationen, lade die Leute ein, allen öffentlichen Petitionen von Interesse zu folgen und digital abzustimmen, alarmiere die Leute über das, was vor sich geht, und wie sie sich vor all den Behandlungen schützen können.
Wir haben uns bereits um mehr Stimmen gegen die Aufhebung des Abrüstungsstatuts gekümmert. Im Kongress stellte die Opposition zwei wichtige Anträge, um Zeit zu gewinnen und Vorhaben von Bolsonaro und seinem Clan aufzuhalten: die Schule ohne Partei und soziale Manifestationen von Meinungsäußerungen als Verbrechen einzustufen.
Ich habe 1989, als Folge der Bewegung für Demokratie (#DiretasJá)… zum ersten Mal für einen Präsidenten gestimmt. Aber jetzt riskieren wir, rückwärts zu gehen und alles zu verlieren.

Dies war die erste freiwillige Wahl meiner Tochter, die 17 Jahre alt ist (Wahlpflicht besteht erst ab einem Alter von 18 Jahren); ich hoffe, es war nicht ihre letzte, und wir werden kämpfen, um unser Wahlrecht im Jahr 2022 zu behalten!
Brasilien ist ein wunderschönes Land, in dem die Sonne scheint, und wir werden nicht zulassen, dass die Schönheit zertstört wird, um seine Farbenpracht und Freude zu löschen! Wir sind mindestens 47 Millionen Menschen, die an eine andere Zukunft glauben und bereit sind dafür zu kämpfen, die Achtung und Integrität der Menschenrechte und unserer Verfassung zu wahren. Es ist dringend und notwendig, wachsam zu bleiben, nicht nur in Brasilien, sondern in der Welt, die Demokratie ist in Gefahr!


Aby Cohen
PQ2019 Brasilianische Kuratorin
Ehemalige Vizepräsidentin der OISTAT 2013-2017

Schreibe einen Kommentar