Einstein wäre begeistert..

Zwei Orte, viele Geschichten, nicht weniger als die Relativitätstheorie, Schroedingers Katze und die Grundfragen der Existenz in einem physikalischen Labor des Lebens im Universum.
Das kann Theater.
Klug, anspruchsvoll und witzig, dabei nicht didaktisch. Man darf ruhig wissen, es hilft aber nichts.
(Wenn Dein Spiegel-Ich gleichzeitig heiratet. Wer sieht besser aus?)
Im Universum sind wir wahrscheinlich, im Netz unsterblich. Das bleibt.

Kay Voges, seinem Team, dem Schauspiel Dortmund und der Parallelwelt am BE gelingt in einer großartigen Ensembleleistung eine perfekte Vernetzung von Kunst und Technik, ohne Verlierer. Das hohe technische Niveau unterstützt die Schauspieler und erweitert spielerisch deren Möglichkeiten.
Die große technische Leistung, die zweifelohne hinter dieser Produktion steht, ist so unaufdringlich, dass der Zuschauer nach wenigen Minuten die Anwesenheit der Kameraleute vergisst und von Berlin nach Dortmund und in die Räume der entfernten Theater springen kann.
Theater, der analogste aller Räume, konnte schon immer Künste verbinden. Ingenieursleistung und techniche Innovation in den Dienst der Kunst zu stellen ist nicht neu, Digitalität als ergänzendes und tragendes Mittel einzusetzen dagegen schon. Technik ist nicht autonomes Handwerkszeug sondern erweitertes Mittel einer Kommunikation mit dem Zuschauer.
Absolut sehenswert.

Die DTHG hat gemeinsam mit dem Schauspiel Dortmund die Akademie für Theater und Digitales gegründet, eine Institution die Künstler und Techniker in gemeinsamen Laboratorien studieren und forschen lassen möchte.
Theater sind hier einmal mehr die Wegbereiter innovativer Entwicklungen. Die Chronik der DTHG ist voll von Beispielen solch kreativ-technischer Kooperationen.

 

WR

Andreas Weidmann tödlich verunglückt

Die DTHG trauert um Andreas Weidmann.
Er verstarb am 11. August 2018 durch einen Unfall. Andreas Weidmann wurde 55 Jahre alt. Fast 15 Jahre war er für die Berliner Festspiele, bzw. die Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin (KBB) GmbH tätig. Nach Stationen an der Schaubühne am Lehniner Platz und am Theater des Westens in Berlin und übernahm er die Technische Leitung der Berliner Festspiele. Seit dem Jahr 2013 war er Technischer Direktor der KBB, blieb aber den Berliner Festspielen weiterhin als Technischer Leiter erhalten.
Theater war für ihn eine große Leidenschaft. Neben seiner Tätigkeit im Haus der Berliner Festspiele hat er sich auch als DTHG-Mitglied stets für die Branche eingesetzt und „sein“ Haus gern für Regionaltreffen oder andere Veranstaltungen geöffnet und viel zur Förderung des Nachwuchses getan.
Sein plötzlicher Tod ist für uns unfassbar. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, und unsere Gedanken sind auch bei den Kollegen und Freunden der Berliner Festspiele, mit denen er viele Jahre zusammengearbeitet hat.
Im Namen des Vorstandes
Wesko Rohde
 
Näheres zur Beisetzung wird später bekanntgegeben.
(Foto: privat.)

Chronik der Geschichte der DTHG in zwei Bänden erschienen


Anläßlich des 111-jährigen Jubiläums der Gründung der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft gibt der Berufsverband eine zweibändige Chronik heraus.
Auf über 1000 Seiten wird die Entwicklung des Verbandes und der Branche der Theatertechnik sowie das relevante gesellschaftliche Umfeld ab dem Jahr 1907 beleuchtet.
Ab sofort stehen beide Bände im DTHG-Bookshop zum Kauf bereit. Wahlweise können die Bücher als eBook oder gedruckte Hardcover Ausgaben gekauft werden.
Auf der 59. Bühnentechnischen Tagung werden beide Bände in einer SONDERAUSGABE zum Sonderpreis von 40,00 € angeboten.*
*(Bei Kauf vor Ort gegen Barkasse)
 

Veröffentlicht in: DTHG |

Die Stage|Set|Scenery präsentiert sich auf der Bühnentechnischen Tagung in Dresden


 


Die Stage|Set|Scenery präsentiert sich auf der Bühnentechnischen Tagung in Dresden
Berlin 12. Mai 2018  Die internationale Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik präsentiert sich vom 13. bis 15. Juni 2018 auf der Bühnentechnischen Tagung (BTT) der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) im Ostrapark in Dresden. Die BTT gilt als wichtigste Weiterbildungsveranstaltung der theater- und veranstaltungstechnischen Branche im deutschsprachigen Raum. Insgesamt sind 84 Unternehmen vertreten – vom traditionsreichen Familienbetrieb zum innovativen Unternehmen, vom kleinen Newcomer zum großen Marktführer. 
Die Bühnentechnische Tagung findet in diesem Jahr zum 59. Mal statt. Gleichzeitig feiert die DTHG ihr 111-jähriges Bestehen mit einem Festakt zu dem sich Dr. Günter Winands, Ministerialdirektor und Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien., Marc Grandmotnagne, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins und Bert Determann, Präsident des Weltverbandes OISTAT angesagt haben.
Das umfangreiche Rahmenprogramm beinhaltet rund 70 Vorträge, Seminare, Roundtables, Workshops und Exkursionen. Besondere Höhepunkte sind das speziell für die BTT und die Stage|Set|Scenery gemeinsam entwickelte SoundLab sowie die Technologie-Präsentationen im Anatomischen Theater und Präsentationen der Bühnenmaler und Plastiker der Hochschule der Bildenden Künste Dresden. Zudem haben die Teilnehmer Gelegenheit, mit Bildungsträgern, Verbänden sowie Unfallkassen und weiteren Institutionen ins Gespräch zu kommen.
Am Stand 76 im Erlwein Capitol stellt die Stage|Set|Scenery ihr Konzept vor: Die internationale Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik findet vom 18. bis 20. Juni 2019 auf dem Berliner Messegelände statt und wird von der DTHG zusammen mit der Messe Berlin organisiert. Sie präsentiert sämtliche Bereiche, die für eine erfolgreiche Produktion wichtig sind – von der Bühnenmaschinerie und Steuerung, über Architektur und Fachplanung, Audio- und Lichttechnik bis hin zu Ausstattung und Dekoration. Das Besondere an der Veranstaltung ist der Projektcharakter. In zahlreichen interaktiven Formaten tauschen sich Branchenexperten zu aktuellen Projekten und Fragestellungen aus der Berufspraxis aus. Für die Auswahl der Themen ist der Kongressbeirat der Stage|Set|Scenery unter der Leitung von Arved Hammerstädt (Vorsitz) sowie Stefan Hückinghaus (stv. Vorsitz) verantwortlich. 
Der Messebereich ist rund ein Jahr vor Beginn der Stage|Set|Scenery bereits gut gebucht: Schon jetzt sind 70 Prozent der vorhandenen Fläche belegt – gute Vorzeichen für die Veranstaltung im kommenden Jahr. Interessierte Firmen, die einen Stand für die Stage|Set|Scenery buchen möchten, können vor Ort das attraktive Mid-Season Angebot zu Sonderkonditionen nutzen. 
Weitere Informationen zur Bühnentechnischen Tagung 2018 finden Sie unter www.btt2018.de. 
Weitere Informationen zur Stage|Set|Scenery 2019 finden Sie unter www.stage-set-scenery.de. 
Fotos und Videos der Stage|Set|Scenery 2017 finden Sie ebenfalls auf der Website im Bereich „Presse“ zum Download. 
Die Stage|Set|Scenery im Überblick: 
Die Stage|Set|Scenery ist die führende internationale Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik mit den Schwerpunkten Bühnenmaschinerie und Steuerung, Architektur und Fachplanung, Licht, Akustik, Ton, Video- und Medientechnik, Studiotechnologie, Events, Museums- und Ausstellungstechnik, Ausstattung und Dekoration, Maske, Kostüm und Sicherheitstechnik. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) durchgeführt, die auch für die in die Messe integrierte International Stage Technology Conference verantwortlich zeichnet.
Die Stage|Set|Scenery findet alle 2 Jahre im Juni auf dem Berliner Messegelände statt.
Wenn Sie zukünftig keine weiteren Pressemitteilungen der Stage|Set|Scenery erhalten wollen, senden Sie uns bitte eine E-Mail an stage-set-scenery@messe-berlin.de.

Veröffentlicht in: DTHG |

INTHEGA Frühjahrstagung 2018


Alle Hände gehen nach oben als Hubert Eckart die etwa 180 Anwesenden fragt, ob sie Whatsapp benutzen. „Wer glaubt, dass es sicher ist?“ fragt Hubert E. erneut. Da bleiben die Hände unten. Am Schluss waren sich alle einig, ein wirklich packender Vortrag zum Thema Digitalisierung und Datenschutz im Theater, auch wenn Bernward Tuchmann, Geschäftsführer der Inthega, scherzhaft eine zum Denken anregende Ernüchterung feststellte.
Auf der diesjährigen Jahrestagung der Inthega in Schwäbisch Gmünd war die DTHG mit drei Vorträgen bzw. Workshops sehr präsent und Präsident Christian Kreppel sprach von einer erfreulichen Intensivierung der Kooperation mit der DTHG, die für ihn für technische und bauliche Profis der Veranstaltungsbranche steht und die er sich explizit als Ansprechpartner wünscht.
Walter Mäcken sprach zum Thema „Gastspielprüfbücher“ und Wesko Rohde hielt einen Workshop zum Thema „Bestand, Bedarf, Konzept- Sanierungen von Kulturbauten“.
Wir freuten uns über eine äußerst gelungene und gut organisierte Tagung bei besten Wetter und in kollegialer und freundschaftlicher Atmosphäre. Geschäftsführer Bernward Tuchmann ist seit April diesem Jahres offizieller Kooperationsbeauftragter der Inthega mit der DTHG.