Die DTHG trauert um Karl Heinz Wollmann

Karl Heinz Wollmann ist am 21. März in Kapstadt unerwartet gestorben. Nach einer Lungentransplantation vor mehr als 6 Jahren hat er sich relativ gut erholt. Trotz der immer wieder auftretenden, teilweise schweren Komplikationen, hat er seine Lust zu leben nie wirklich aufgegeben. Südafrika war in den Letzten Jahren für ihn und seine Frau Angelika ein geliebtes Urlaubsziel. Es ging ihm dort spürbar besser. Um so überraschender die Nachricht von seinem Tod. Seine Freunde und nicht zuletzt die Kollegen der Theaterzunft und damit auch der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft trauern um einen in vieler Hinsicht unverwechselbaren Freund und Kollegen.
Das Theater und besonders die Theatertechnik waren immer schon ein Gebiet das ihn interessierte. So ist es kein Wunder, dass er auch bald die DTHG für sich entdeckte und seine Mitarbeit angeboten hat. Aus diesem Angebot wurde bald ein engagiertes Mitarbeiten das letztlich ab 1987 zum Geschäftsführer und Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der DTHG führte. In der Zeit von 1987 bis 2000 geschehen unter Anderem die Sanierung der Finanzen, die Erhöhung der Zahl der Mitglieder von 323 auf 1362 und das Entstehen von anerkannten beruflichen Ausbildungen für die Theater- und Veranstaltungstechnik. Eine Zeit des Aufbruchs und des Mitnehmens.
Das Anpacken und Mitgehen bei allen Aufgabe war für Karl Heinz Wollmann kein Problem, es war sein Markenzeichen. Dafür danken wir ihm.
Ich persönlich trauere um einen guten Freund und Weggefährten.
Für die DTHG
Siegfried Stäblein
Ehrenvorsitzender