Geplante Mehrwertsteuerbefreiung für Künstler wieder vom Tisch?

Mehrwertsteuerbefreiung für selbstständige Regisseure und Choreografen
wackelt
Die von der Bundesregierung zunächst geplante Mehrwertsteuerbefreiung
für selbstständig tätige Regisseure und Choreografen soll offenkundig
nicht realisiert werden. Ursprünglich war vorgesehen, die entsprechende
steuerrechtliche Regelung in das Jahressteuergesetz 2013 aufzunehmen.
Die Verabschiedung dieses Gesetzes war jedoch Mitte Januar im Bundestag
gescheitert. Danach wurde in Aussicht genommen, einige unstreitige
gesetzliche Regelungen in einer „Rumpfversion“ des Jahressteuergesetzes
umzusetzen. Die Vorschläge für eine solche „Rumpfversion“ sind nun
bekannt geworden. In diese Vorschläge wurde die Mehrwertsteuerbefreiung
für selbstständige Regisseure und Choreografen nicht aufgenommen. Sollte
es dabei bleiben, wird einmal mehr eine gesetzliche Regelung verhindert,
die den Theaterbetrieben in ihrer schwierigen Situation helfen könnte.
Der Bühnenverein fordert die Bundesregierung auf, an ihrem
ursprünglichen Plan der Steuerbefreiung festzuhalten und diese
unverzüglich zu realisieren. Außerdem fordert er, auch die
selbstständigen Bühnen- und Kostümbildner in die Mehrwertsteuerbefreiung
aufzunehmen, da diese ansonsten als einzige im Rahmen einer
Theaterproduktion tätigen Künstler Mehrwertsteuer zahlen müssten.
zitiert: Pressemeldung des Deutschen Bühnenvereins v. 13.2.2013