PODIUM

Karl-Heinz Mittelstädt

 

Mittelstaedt.png

Karl-Heinz Mittelstädt ; Dipl.-Ing. (FH)

geboren 1953 in Zehdenick (Brandenburg)

Beruflicher Werdegang

• Berufsausbildung zum Drehautomateneinrichter

• Studium, Ingenieurschule für Maschinenbau Schwerin

• Bühnenmeisterprüfung, Hamburg

• Beleuchtungsmeisterprüfung, Darmstadt

• Mitglied im Vorstand der DTHG

Nach meinem Studium arbeitete ich zunächst als Projektingenieur in Berlin.

In meiner Freizeit war ich aktives Mitglied beim Pantomimentheater Prenzlauer Berg und begleitete deren Straßentheateraufführungen ebenso als technischer Betreuer wie auch als Spieler auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Angesteckt vom „Theater-Virus“ folgten mehrere Stationen als Technischer Assistent bei den Staatlichen Schauspielbühnen (Schiller-Theater), dem Thalia-Theater Hamburg und der Schaubühne am Lehniner Platz.

Schließlich ging ich als Stellvertreter des TD 1987 an das Staatstheater Kassel. Dort übernahm ich 1992 meine erste Position als Technischer Direktor.

Ab 2002 war ich im Engagement bei den Württembergischen Staatstheatern in Stuttgart und trug dort bis 2013 die Verantwortung als Technischer Direktor für den Gesamtbetrieb. 2014 Wechsel in die Geschäftsleitung als Leiter für das Referat Bau- u. Liegenschaften. Dort war ich verantwortlich für den Neubau der John-Cranko-Ballettschule.

Aktuell habe ich zum 01.02.2020 meine aktive Laufbahn beendet und bin nun ganz frisch im Ruhestand angekommen.

Gedanken zur Verbandsarbeit

• Allgemein das Thema Berufsausbildung in allen Stufen Lehrausbildung – Meisterkurse – Studium

• Weiterbildung der technischen Vorstände im Beruf sozial – fachtechnisch – administrativ

• Diskussion und Austausch innerhalb der Mitglieder Regionalgruppenarbeit

• Nationale und internationale Normung alle Gebiete der Theater- und Veranstaltungstechnik

• Verbandsarbeit der Mitgliedsfirmen

• Versammlungsstättenrecht

• Brandschutz und Unfallverhütung

• Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung technische Vorstände – leitende Mitarbeiter

• Zusammenarbeit mit Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften

• Austausch und Kooperation mit anderen Fachverbänden

• Stärkung der IGVW als Spitzenverband der Veranstaltungsbranche

Karl-Heinz Mittelstädt

Schreibe einen Kommentar