Museum für Angewandte Kunst, Köln: "Raum-Maschine Theater. Szene und Architektur"

Am 15.12.2012 eröffnet das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) seine Sonderausstellung „Raum-Maschine Theater. Szene und Architektur“.
Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt des MAKK mit der in Schloss Wahn im Kölner Süden beheimateten Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln. Zum ersten Mal werden Exponate aus dieser Sammlung außerhalb der eigenen Räume präsentiert.
Die in vielfältig bestückten Kabinetten arrangierten grafischen Objekte und Bühnenbildmodelle sind Beispiele für die Erkundung des Theaters als Maschine für Weltentwürfe. Sie geben Einblick in die Entwicklung von Theaterbauten (z.B. Charles Garniers Kupferstich eines Längsschnittes der Opéra Garnier Paris), Bühnenbilder (u.a. von Josef Svoboda,  Emil Pirchan, Bruno Taut, Gerd Richter und Pierre André Weitz) und in die Welt der Theaterbesuchers als „Bürger beider Welten” (z.B. Ernst Sterns Gemälde „Pause im Deutschen Theater”).
Die Ausstellung ist bis zum 10.03.2013 zu besichtigen, Katalog 25 € (136 S., ca 90 farbige Abbildungen).

Bild: Atelier Brückner nach einem Entwurf von Paul von Joukowsky, Bühnenbildmodell „Gralstempel“ zu Richard Wagners Parsifal, Richard-Wagner‐Festspielhaus Bayreuth, Regie: Richard Wagner, Premiere: 6.07.1882, 77 x 97 x 128 cm. Photographie: Sascha Fuis Fotografie.