Neues Vergabeverfahren für Förderung der Freien Theater

Das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur teil in einer Presseerklärung mit:
 geldscheine
Sechs Theater in freier Trägerschaft haben eine Förderzusage des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur für das Jahr 2014 erhalten. Dabei wurde die Förderung erstmalig auf ein neues Vergabeverfahren umgestellt, das in enger Abstimmung mit dem Verband der freien Theater entwickelt wurde und das jetzt erstmalig zum Tragen kommt. Das neue Verfahren ist ein wichtiger Fortschritt und Baustein der Kulturpolitischen Strategie, die das Kulturministerium im Februar 2012 verabschiedet hat.
Dazu Kulturministerin Sabine Kunst: „Das Land Brandenburg sieht sich in der Verantwortung, erfolgreiche Theater in freier Trägerschaft in ihrer Entwicklung vor allem dann zu unterstützen, wenn sie innovativ sind und einen Anteil zur kulturellen Bildung im Land leisten. Förderungswürdig sind solche Träger insbesondere dann, wenn sie Kulturtouristen oder jugendliches Publikum anlocken. Oder wenn sie aufgrund ihrer Effizienz und Mobilität in der Lage sind, in strukturschwachen Regionen zu gastieren und hier ein kulturelles Angebot zu schaffen, das von vielen Kommunen oder Veranstaltern geschätzt und auch unterstützt wird.“
Neu ist, dass eine unabhängige Jury Empfehlungen erarbeitet. In einer ersten Runde wurde nun über die Förderung ganzjähriger Projekte entschieden; durch die frühe Entscheidung erhalten die freien Theater mehr Planungssicherheit. In einer zweiten Runde wird die Jury im November weitere Mittel für befristete und experimentelle Projekte vergeben. Die Gesamtförderung der freien Theater wird um 100.000€ auf 850.000€ angehoben.
Den Empfehlungen der Jury hat Kulturministerin Sabine Kunst 1:1 entsprochen. Das Expertengremium hatte empfohlen, die ganzjährige Theaterarbeit folgender Ensembles aus Landesmitteln zu unterstützen:
–           fabrik Potsdam,
–           T-Werk Potsdam,
–           theater 89 Niedergörsdorf,
–           Theater des Lachens Frankfurt (Oder),
–           piccolo Theater Cottbus,
–           Ton und Kirschen Theater Glindow.
Die Förderungen umfassen jeweils zwischen 95.000 € und 140.000€ und sollen noch in diesem Jahr zugewendet werden.
Insgesamt waren zehn Förderanträge eingereicht worden. Vier davon hatte die Jury für die zweite Entscheidungsrunde zurückgestellt. Einsendeschluss für die Bewerbung um Förderung von zeitlich begrenzten Projekten 2014 ist der 30.09.2013. Auch diese Anträge wird die Fachjury beraten und eine Empfehlung für die Förderentscheidung des MWFK abgeben. Eine abschließende Veröffentlichung aller 2014 aus Landesmitteln geförderten Freien Theater und Projekte erfolgt spätestens Mitte Dezember 2013.