Theaterlandschaft in Deutschland – lebendig und kreativ

Zuschauerraum
Wie die neueste Ausgabe der Bühnenstatistik des Deutschen Bühnenvereins zeigt, ist nicht nur die Zahl der jährlichen Theaterbesucher mit nahezu 32 Millionen konstant. Das Vorurteil, Theater sei eine mehr oder weniger angestaubte Angelegenheit ist, wie es Vorurteile meist so an sich haben, völlig falsch.
In der vergangenen Spielzeit gab es an den deutschen Theatern insgesamt 742 Urauführungen und 105 deutschsprachige Erstaufführungen ! Darunter befinden sich 57 Opern und 23 Musicals welche ihre Uraufführung erlebten.
Spitzenreiter unter den am häufigsten inszenierten Werken sind aber auch wiederum die Klassiker, wie Mozarts ZAUBERFLÖTE, Goethes FAUST, Schillers KABALE UND LIEBE.
Jedoch schlägt das auch bei Erwachsenen beliebte Jugendstück „Tschick“ nach Wolfgang Herrndorfs Roman alle Aufführungsrekorde auf deutschen Bühnen. Die in der Bearbeitung des Dresdner Chefdramaturgen Robert Koall geschilderte Reise zweier Jungs aus Berlin hat spartenübergreifend höhere Aufführungszahlen (764) als jedes andere Werk.

„Es zeigt sich, dass ein gut erzähltes Stück zum Überraschungserfolg werden kann, was auch erkennen lässt, dass das Publikum an bewegenden Geschichten immer noch ein großes Interesse hat. Wir sind gespannt, wie es mit „Tschick“ weitergeht“, so Rolf Bolwin, Direktor des Bühnenvereins.